Kabelanschluss – Worauf kommt es an?

Kabelanschluss - Worauf kommt es an?Wir alle leben im so genannten Informationszeitalter, in welchem Medien wie Fernsehen und Internet eine gewichtige Rolle spielen. Denn sowohl Fernseher als auch Internet nutzen wir, um uns täglich zu aktuellen Themen zu informieren, aber auch dazu, um uns auch mal vom Stress des Alltags entspannen können. Auch ist die Kommunikation via Telefon und Internet zu einem nicht mehr wegzudenkenden Bestandteil unserer Gesellschaft geworden, so dass sich früher oder später einmal mehr oder weniger jeder mit dem Thema Fernsehen, Internet  und Telefonie beschäftigt. Hierbei gibt es jeweils verschiedene Möglichkeiten, über die man diese Medien nutzen kann. Eine Möglichkeit ist der Anschluss an das Kabelnetz.

Fernsehen, Internet und Telefon. All dies kann ein Kabelanschluss in die eigenen vier Wände bringen. Darüber hinaus zählen zum Portfolio vieler Kabelanbieter inzwischen sogar Mobilfunktarife, die zumeist durch Zusammenarbeit mit einem Partner realisiert werden.

Nachfolgend haben wir alles Wissenswerte zum Thema Kabelanschluss zusammengetragen, das man zumindest einmal gehört haben sollte, um sich einen Überblick zu den verschiedenen Möglichkeiten zu verschaffen, die durch einen Kabelanschluss geboten werden.

Der Kabelanschluss

Als Kabelanschluss bezeichnet man die Anbindung an ein so genanntes Breitbandkabelnetz, das zumeist aus Koaxialkabeln oder Glasfaserkabeln besteht. Über die verlegte Breitbandleitung werden Signale schnell und sicher übermittelt, die für die Nutzung von Kabelfernsehen, Internet oder Telefon verwendet werden können. Deutschland verfügt dabei über eine weitestgehend flächendeckende Versorgung durch Breitbandnetze, wobei es jedem Nutzer freisteht, Kabelfernsehen bzw. andere Kabeldienste in Anspruch zu nehmen. Alle Produkte, die über das Kabelnetz genutzt werden, sind an eine anbieterabhängige Mindestvertragslaufzeit gebunden. In den meisten Fällen beträgt diese 12 bis 24 Monate. Weiter wird in der Regel ein einmaliger Anschlusspreis veranschlagt.

Die deutschen Kabelnetzbetreiber

Betrieben wird das Breitbandkabelnetz in Deutschland von verschiedenen Anbietern. Neben den großen Kabelnetzbetreibern wie Kabel Deutschland (Reichweite: 13 Bundesländer), Unitymedia (versorgt Hessen und Nordrhein-Westfalen) und Kabel BW (versorgt Baden-Württemberg), gibt es zahlreiche weitere regionale und überregionale Angebote, wie z. B. Telecolumbus (Zusammenschluss von verschiedenen regionalen Kabelanbietern), Netcologne und Primacom. Je nach Anbieter gelten abweichende Preiskonditionen und unterschiedliche Inklusivleistungen.

Verfügbarkeit

Auf dem Kabelmarkt in Deutschland herrscht eine regionale Gliederung vor, d. h. je nach Region stehen unterschiedliche regional teilweise abweichende Angebote zur Auswahl. In der Regel ist die Auswahl jedoch recht eingeschränkt bzw. durch den Vermieter oftmals schon getroffen worden. Für alle, die in ihrer Wahl noch nicht limitiert sind, bietet es sich an, sich zunächst einen Überblick zu verschaffen, welche Kabelanbieter potentiell für die eigene Stadt bzw. Adresse in Frage kommen. Weiter kann über viele Kabelnetzanbieter eine so genannte Verfügbarkeitsabfrage vorgenommen werden, welche in vielen Fällen direkt online durchführbar ist.

Kabel TV und Radio via Kabel

Kabel TV und Radio via KabelDie Bandbreite der Kabelanschlüsse wird vornehmlich zur Übertragung von Signalen zum Empfang verschiedener Fernsehkanäle und Radiosender verwendet. Neben den somit zur Verfügung gestellten FreeTV Programmen, können zumeist auch zusätzliche Sender hinzu gebucht werden. Hierfür wird jedoch ein entsprechender Aufpreis verlangt, der in der Höhe von Anbieter zu Anbieter variiert. Auch unterscheidet sich das Angebot an Zusatzprogrammen inhaltlich unter einigen Kabelnetzanbietern sehr.

Entwicklungsgeschichte

Der Start des Projekts KabelTV lässt sich bereits auf die 1930er Jahre datieren. Bis es sich dazu entwickelt hat, was wir heute  unter Kabelfernsehen verstehen, vergingen jedoch noch viele Jahre. Etwa seit der Entstehung des Privatfernsehens, wurden in deutschen Haushalten schließlich Fernsehprogramme über Breitbandnetze empfangen, wobei der Ausbau des Kabelnetzes seit 1984 stets vorangetrieben wurde und im Laufe der Zeit auch immer leistungsstärkere Leitungen zum Einsatz kamen. Zu Beginn wurden die einzelnen Haushalte noch über die Breitbandkabel der Deutschen Bundespost mit verschiedenen Fernsehprogrammen versorgt. Später wurde die Versorgung durch die Deutsche Telekom fortgeführt. Inzwischen hat diese allerdings einen Großteil ihres Kabelnetzes an verschiedene Konzerne verkauft.

Übertragungsmöglichkeiten

Um das Fernsehprogramm per Kabel zu übertragen, können unterschiedliche Techniken  bemüht werden. Grob lässt sich hier zwischen einem Direktanschluss und der Übertragung via Satellit oder Terrestrik unterscheiden. Bei letzteren beiden Möglichkeiten erfolgt das Einspeisen gewissermaßen über einen Umweg, über den die Signale in das eigene Netz übermittelt werden. Terrestrische Sender nutzen dabei den Antennenfunk oder eingebundene Übertragungsrouten. Spezielle Empfangseinheiten sorgen schließlich dafür, dass den Kabelnetzanbietern die Rundfunksignale zur Verfügung gestellt werden. Beim Satellitenempfang werden die Signale mit Hilfe übergroßer Satellitenschüsseln übernommen und an den Endkunden weitergeleitet.

Analoges und digitales Kabelfernsehen

Analoges und digitales KabelfernsehenGrundlegend wird zwischen analogem und digitalem Empfang unterschieden. Auch heute werden noch beide Varianten angeboten, wobei sich Neukunden in der Regel gleich für digitalTV entscheiden.

Um KabelTV über den analogen Weg zu nutzen zu können, wird lediglich das Empfangsgerät / Fernsehgerät bzw. dessen Antennensteckdose über das Antennenkabel mit der Kabelanschlussdose verbunden, die sich in Zimmerwand befindet. Für den Empfang von digitalem Kabelfernsehen wird hierbei jedoch zusätzliche Hardware benötigt, die die empfangenen Signale für die Ausgabe über den Fernsehbildschirm entsprechend verarbeitet. Viele Anbieter liefern bei Vertragsabschluss bereits ein solches Empfangserät (zumeist digitaler Receiver) mit, wobei es je nach Anbieter unterschiedlich ist, ob der Preis für das Gerät bereits mit der monatlichen Gebühr abgegolten ist oder zusätzliche Kosten pro Monat anfallen. Im Fall des letzteren hängen die Kosten zum einen vom Anbieter selbst, aber auch von der Ausführung der Hardware ab. Als digitales Empfangsgerät erhältlich, sind aktuell so genannte Smartcards, Digital Video Broadcasting Kabel (DVB-C), DVB-C Receiver sowie digitale Fernsehgeräte. Der heimische PC kann hierbei ebenfalls als Empfangsgerät dienen.

HDTV – High Definition Television

Über viele Kabelanbieter können inzwischen auch hochauflösende TV Programme empfangen werden, die sich durch eine besonders gute Bild- und Tonqualität auszeichnen. In der Regel ist die Anzahl der FreeTV Programme jedoch sehr begrenzt. Weitere HD Sender können in den meisten Fällen aber gegen Aufpreis dazu gebucht werden. Um Programme in HD Qualität sehen zu können, ist jedoch ebenfalls ein hierfür geeignetes Empfangsgerät notwendig.

Programm Erweiterungsmöglichkeiten und Alternativen

Einige Kabelnetzbetreiber bieten neben dem reinen Kabelanschluss zum Empfang von Kabelfernsehen auch Erweiterungspakete an, in denen verschiedene Premium Sender, zusammengefasst unter bestimmte thematische Großbereiche wie Spielfilm Highlights, Sport, Musik, Kinderprogramme etc., gegen einen monatlichen Aufpreis hinzu gebucht werden können.

Zu vielen der Kabelfernsehangebote können auch Sky Abos (ehemals Premiere) hinzu gebucht werden. Weiter bietet hierbei T-Home Entertain (Telekom) eine Alternative. Beliebt sind auch Video On Demand Angebote, wie sie z. B. über Maxdome bereitgestellt werden.

Internet via Kabel

Internet via KabelNeben dem Empfang von Fernseh- und Radiosendern, kann mittlerweile auch das Internet über viele Kabelnetzbetreiber genutzt  werden. In der Regel handelt es sich in diesen Fällen um so genannte Flatrates, bei denen zu einem monatlichen Festpreis unbegrenzt gesurft werden kann. Je nach Kabelnetzanbieter kann hier die verfügbare Surfgeschwindigkeit variieren bzw. bieten einige Anbieter auch selbst mehrere Tarif mit unterschiedlichen Up- und Download-Geschwindigkeiten an. Je schneller die mögliche Datenübertragung, desto teurer ist jedoch in der Regel der Tarif. Die Surfgeschwindigkeiten, die über einen Kabelanschluss erzielt werden können, sind teilweise so hoch (zum Teil über 100 Mbit/s), dass sie mit einem DSL Anschluss nicht nur vergleichbar sind, sondern diesen sogar übertreffen. Dies liegt u. a. auch daran, dass die Geschwindigkeit beim Internet via Kabel nicht durch eine steigende Benutzerzahl beeinträchtigt wird. In den meisten Regionen, in denen Internetanschlüsse via Kabel angeboten werden, sind diese bei einer maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von 20 bis 30 Mbit/s verfügbar.

Da allerdings nicht jeder Kabelanschluss als Internetzugang genutzt werden kann, sollte vorab stets die jeweilige Verfügbarkeit geprüft werden. Eine entsprechende Auskunft erhält man dabei bei den meisten Kabelnetzanbietern gratis über deren Homepage.

Telefon via Kabel und Mobilfunk

Nicht nur Fernsehen und Internet können aus der Kabelanschlussdose kommen, auch ein Festnetzanschluss kann über Breitbandkabel realisiert werden. Hierbei besteht zumeist die Möglichkeit zwischen einem einfachen Tarif, bei dem jede Gesprächsminute extra abgerechnet wird, und einer Festnetz Flatrate zu wählen, bei der alle Gespräche innerhalb des inländischen Festnetzes bereits in der monatlichen Grundgebühr abgegolten sind.

Die Mobilfunktarife, die über Kabelnetzbetreiber angeboten werden, sind in der Regel kundenexklusiv. Das heißt, dass den Vorteil der Mobilfunktarife nur Kunden nutzen können, die über einen Kabelanschluss beim entsprechenden Kabelanbieter verfügen und mindestens einen weiteren Dienst nutzen. Mittlerweile werden hier, je nach Kabelnetzanbieter, unterschiedliche Tarifausführungen angeboten, die bis hin zur Allnet Flatrate inklusive Surf Flatrate und zur Verfügung gestellten Smartphone reichen. Realisiert werden die Mobilfunktarife über einen entsprechenden Mobilfunkpartner.

Kombi Pakete und weitere Sparmöglichkeiten

Eine Reihe von Kabelanbietern erleichtert den Kunden die Buchung verschiedener Produkte, indem sie so genannte Kombipakete anbietet. Diese Pakete vereinen in der Regel KabelTV und Internet (2play Pakete) oder es ist sogar ein Telefonanschluss (3play Pakete) dabei. Neben der vereinfachten Buchungsabwicklung gehen diese Kombi Pakte oft auch mit Ersparnisvorteilen einher.

In Sachen Sparen, lohnt es sich auch immer nach verschiedenen Aktionen und Angeboten Ausschau zu halten. Einige Kabelnetzbetreiber bieten hierbei spezielle Vergünstigungen an, wenn die Buchung online erfolgt.

Kabelanschluss bei Wohnungswechsel

Sofern bereits ein Vertrag mit einem der Kabelnetzbetreiber besteht, kann dieser beim Umzug in eine neue Mietwohnung mitgenommen werden, vorausgesetzt, dass der Kabelanschluss über den alten Betreiber hier auch angeboten wird. Es genügt demnach eine Information über die abweichende Anschrift und der Kabelanschluss kann wie bisher weiter genutzt werden. Für den Fall, dass der Kabelanbieter an der neuen Anschrift keinen Kabelanschluss anbietet, gilt in der Regel das Sonderkündigungsrecht.

Vorteile eines Kabelanschlusses auf einen Blick

  • TV, Internet und Telefon über nur einen Anbieter nutzbar
  • TV, Internet und Telefon in der Regel einzeln buchbar
  • Sparvorteile bei der Buchung von Kombi Paketen
  • sehr große Vielfalt an TV Programmen und Zusatzoptionen
  • schnelles und zuverlässiges Highspeed Internet ohne Volumenbegrenzung
  • exklusive Mobilfunktarife
  • Buchung bei vielen Anbietern online möglich

Den passenden Kabelanbieter finden

Wer zwischen verschiedenen Kabelanbietern wählen kann, der sollte sich die Zeit nehmen und die Angebote gründlich gegenüberstellen. Im Vorfeld sollte dabei bereits abgewogen werden, was man persönlich an Leistungen erhalten möchte. Denn erst damit kann eine sinnvolle Entscheidung getroffen werden. Empfehlenswert ist es auch immer auf aktuelle Aktionen der einzelnen Kabelnetzanbieter zu achten und zuzuschlagen, wenn sich eine günstige Gelegenheit bietet. Um all jenen, die noch auf der Suche nach dem richtigen Kabelanbieter sind, etwas unter die Arme zu greifen, halten wir auf kabelanschluss.org. verschiedene Informationsseiten bereit, mit denen wir hoffen, einen umfassenden Einblick in die Welt der Möglichkeiten über Breitbandkabelnetze bieten zu können. Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen und freuen uns, wenn wir mit unseren Artikeln weiterhelfen.

Unser Tipp: Kabelanschluss von Kabel Deutschland